Fokus Meinungsfreiheit

Die Rente ist sicher, der Schulweg nicht

„Stau und stockender Verkehr in beide Richtungen auf einer Länge von einem Kilometer“ – aufmerksamen WDR2 Hörern ist es nicht entgangen, dass Montag bis Freitag um 7:30 Uhr die gleiche Meldung zur Rosenstraße in den Verkehrsnachrichten ertönt.

Regelmäßig platzt die kleine, beschauliche – nicht mehr nach Rosen sondern nach Abgasen duftende – Straße aus allen Nähten, wenn sich Busse und Helikoptereltern einen Wettstreit um die Pistenhoheit liefern. Irgendwo dazwischen verstörte i-Dötzchen, die allen Gefahren trotzen und versuchen, die Schule per Pedes zu erreichen. Mit etwas Glück pendeln sich Adrenalin und Blutdruck bis zur großen Pause wieder ein.

Was hilft? Wohl nur ein vierspuriger Ausbau der Strecke, inkl. mit Flüsterasphalt geteerter Abfahrten direkt in die Klassenräume. Denn niemand kann und wird von einigen Eltern erwarten, ihre Kinder nicht bis in die Klasse zu fahren. Und es wäre ja absurd, wenn die Schulbusse die neuen Haltestellen in der Ortsmitte nutzen. Dazu wäre es ja auch waghalsig, den Schülerinnen und Schüler nach ihrer langen Busfahrt aus Wewer oder Sennelager zuzumuten, von der Ortsmitte bis zur Schule zu Fuß gehen zu müssen. Es könnte schliesslich mal regnen…

Man will geneigt sein, niemandem einen Vorwurf zu machen. Die Eltern sorgen sich um ihren Nachwuchs, die Verantwortlichen um ihre Ruhe, bzw. ihren Ruhestand und die Politik muss die Öffnungszeiten für eine Waffelbude beschliessen. Der Anstieg der Schülerzahlen kommt so überraschend wie Heiligabend am 24. Dezember und überhaupt ist Wahlkampf, wen interessieren da schon sichere Schulwegkonzepte. Man darf gespannt sein, wie lange das noch so gut geht.

Die PARTEI wollte auf der nächsten Ratssitzung das Thema ansprechen. Die Sitzung wurde abgesagt. Es gibt keine wichtigen Themen im Ort.

Wählt Die PARTEI – sie ist sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.